Nein zu jeder Diskriminierung - Die FDP Prenzlauer Berg steht für ein respektvolles und tolerantes Miteinander.

Die FDP Prenzlauer Berg steht für ein respektvolles und tolerantes Miteinander. Wir treten ein für einen fairen Umgang miteinander; in unserem Kiez, aber auch darüber hinaus.

 

Deshalb ist es uns angesichts des antisemitischen Vorfalls am Helmholtzplatz und Spannungen am Kollwitzplatz ein Anliegen zu betonen:

 

Wir treten dafür ein, dass jeder Mensch unabhängig von seiner Herkunft, seines Aussehens, seiner Meinung oder Religion behandelt wird. Rassismus, Antisemitismus oder Diskriminierung wegen Herkunft, Geschlecht oder gewähltem Lebensmodell dürfen im Prenzlauer Berg ebensowenig einen Raum haben wie anderswo. Dort, wo friedliches Miteinander und die Werte unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung in Frage gestellt werden, bedarf es gesellschaftlichen Engagements von uns allen, ebenso wie der konsequenten Anwendung rechtlicher Möglichkeiten. Verstöße gegen unsere gemeinschaftliche Grundlage müssen zur Anzeige gebracht werden.

 

Wir, die FDP Prenzlauer Berg, leben eine politische Streitkultur, in der jede und jeder seine Meinung frei äußern darf. Gerade bei gravierenden Differenzen bildet aber die Achtung der Menschenwürde und gegenseitiger Respekt den Rahmen. Wir wohnen gerne hier und werden es nicht zulassen, dass Bürgerinnen und Bürger sowie Besucher ängstlich durch unseren Kiez laufen. Vielmehr müssen sie darauf zählen können, dass Angriffe verbaler und körperlicher Art nicht bagatellisiert oder gar verschwiegen werden.  

 

Wir fordern daher dazu auf, nicht wegzuschauen und nicht zuzulassen, dass Beleidigungen und Respektlosigkeit gesellschaftsfähig werden. Zivilcourage ist in diesen Zeiten wichtiger denn je.